Umstrittenes Berliner Kunst- und Modelabel HeroinKids bringt seine provokante Kunstausstellung und hedonistische Techno Party nach München

Am 29. Juni 2018 veranstaltet das kontrovers diskutierte Kunst- und Modelabel HeroinKids von Chris Kaiserengel und Corinna Engel eine Kunstausstellung und hedonistische Techno Party im Bob Beaman Club in München.
Beginn ist um 23 Uhr in der Gabelsbergerstraße 4 in 80333 München.

Videoprojektionen und großformatigen Kunstfotografien aus der HeroinKids-Serie verwandeln den gesamten Club in eine riesige, extravagante Kunstausstellung.
Eine explosive Mischung in einer pulsierenden Nacht voller Kunst, Techno und Exzess im schicken BobBeaman Club unweit des Odeonplatzes.
Ihre Veranstaltungen, die eine Mischung aus Kunsterlebnis und hedonistischer Techno Party sind, fanden unter anderem schon in der Kantine am Berghain als auch im weltweit bekannten KitKat Club statt.

HeroinKids spiegelt eine Generation zwischen Gruppensex, Gewalt, Party und Absturz und versteht sich als Ausschnitt eines wilden und freien Lebens, das an der Grenze zur Selbstzerstörung gelebt wird und keine Regeln oder festen Werte kennt. Einen erzieherischen Ansatz oder moralischen Zeigefinger sucht man vergebens.
In der Vergangenheit war das Kunstprojekt von Kaiserengel und Engel mehrfach Zensurbestrebungen seitens des bayerischen Staates ausgesetzt, wie auch langwierigen, aufwändigen Gerichtsverfahren, die letztlich zugunsten der Kunstfreiheit entschieden und die Verfahren eingestellt wurden.
So warf ihnen die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) vor, ihre Kunst sei drogenverherrlichend, menschenverachtend und „sozial-ethisch desorientierend“. Zwischenzeitlich war die Rede von hohen Geldstrafen und einem Totalverbot der Internetpräsenz der beiden Künstler.
„Uns ging es immer darum ein fragiles Bild von Schönheit zu zeigen, daher hatten und haben wir überhaupt kein Verständnis für das Verhalten des bayerischen Staatsapparates.“, sagt Engel.

Auch Vorwürfe, HeroinKids sei pornografisch, sexistisch und obszön wurden schnell laut.
„Die krasseste Behauptung ist aber, HeroinKids wäre nicht nur ein Modelabel oder ein Kunstprojekt, sondern eine Sex-Sekte, die junge Menschen zu Drogen und mehr verführt. Aber das ist absoluter Unsinn. Wir spiegeln mit HeroinKids Jungsein und aufwachsen in der heutigen Zeit wieder und dazu gehören eben auch Drogen, offen ausgelebter Sex, Gewalt, die überall und jederzeit verfügbare Pornografie oder die Jagd nach noch mehr Likes auf Instagram. Klar, ist das auch gefährlich, die Zeit in der wir leben ist gefährlich und das klammern wir nicht aus. Wir sind Künstler und keine Pädagogen.“, sagt Kaiserengel.

Aktuell arbeiten sie zusammen mit dem bekannten Artdirector Andrew Ruszala, der auch schon Spots u.a. für AUDI, MERCEDES, DIOR, DEUTSCHE BANK, FOCUS uvm., produzierte, an einem Fashion Short Film.
Sie machten auf sich aufmerksam durch erfolgreiche Zusammenarbeiten mit z.B. Models wie Ania Chiz (Elite Paris, Chanel), Julia Wulf (Germanys Next Topmodel by Heidi Klum), bekannten Influencern wie Yana Kryukova oder Maximilian Seitz.
Das Label erregte in den letzten Jahren immer wieder Aufsehen mit Schlagzeilen wie „Schulmädchen als Drogen Lolitas“, „Verbotene Kunst“
oder „Die skrupelloseste Ausstellung des Jahres“.

HeroinKids ist ein Kunstprojekt und eine Modemarke aus Berlin, gegründet von Corinna Elena Engel und Chris Kaiserengel.
Inspiriert von illegalen Rave Parties, Berlins Techno Club Szene und von Punk Attitude, erschaffen Corinna Engel und Chris Kaiserengel eine nihilistische Vision von Schönheit, Anmut, Dekadenz und Zerbrechlichkeit.

Machen Sie sich selbst ein Bild von HeroinKids.
Einlass ab 23 Uhr.
Presseakkreditierung unter contact@kaiserengel.net.
Um vorherige Anmeldung per Email wird gebeten.
Für Bild- und Videomaterial wenden Sie sich bitte an contact@kaiserengel.net.

Pressekontakt:
Corinna Engel & Chris Kaiserengel
contact@kaiserengel.net
www.kaiserengel.net

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.